Bafög für Studenten mit Behinderung & Erkrankung

Man sieht eine Karikatur von einem Studenten mit Talar und Haube. Um ihn herum seht man ein iPad, Handy, Zertifikat Bücher, Füller
Teile diesen Beitrag:
Neben der üblichen Studienfinanzierung haben Studenten mit Behinderung oder chronischer Erkrankung meistens aufgrund eines Mehrbedarfs weitere Finanzierungsfragen.

Wenn Studenten mit Beeinträchtigungen aufgrund der Behinderung oder chronischen Erkrankung:

  1. regelmäßige hohe zusätzliche Kosten haben
  2. nicht arbeiten können
  3. für einen längerem Zeitraum das Studium unterbrechen müssen
  4. eine längere Studienzeit benötigen
  5. das Studium erst später aufnehmen konnten
  6. Keine finanziellen Rücklage besitzen

Sofern deine eigenen finanziellen Mittel oder von unterhaltspflichtige Angehörige nicht ausreichen, kann Bafög beantragt werden.

Hier zeige ich dir in Kürze auf, welche Sonderregelungen für behinderte und chronisch kranke Studenten bestehen.

Unten dem Beitrag verlinke ich dir das Handbuch „Studium und Behinderung“ – dies kannst du dir auf der Internetseite des Studentenwerks downloaden. Dort findest du weitere detaillierte wichtige Informationen rund um das Thema Studium und Behinderung.

Altersgrenze

Sind behinderte oder chronische Kranke bei Beginnt des Studiums älter als 30 Jahre steht ihnen kein Bafög zu. Als Ausnahme gilt, wenn ein Nachweis erbracht werden kann, dass der Grund der späteren Aufnahme des Studiums aufgrund einer Krankheit oder Behinderung liegt.

Mehrbedarf

Beim Bafög werden Zusatzkosten für Mehrbedarf beeinträchtigter Studenten werden leider nicht berücksichtigt. Wenn eine Hilfebedürftigkeit besteht können ergänzende Sozialleistungen beantragt werden.

Jedoch besteht die Möglichkeit einen zusätzlichen Vermögensfreibetrag für den Studierenden zu beantragen. Somit ein weiterer Teil des Vermögens zu Vermeidung unbilliger Härten anrechnungsfrei bleiben.

Außerdem kann ein zusätzlicher Härtefreibetrag bei der Einkommensermittlung der Eltern, des Ehegatten oder des eingetragenen Lebenspartners beantragt werden. In diesem Antrag werden außergewöhnliche Belastungen angegeben. Dieser muss separat gestellt und ausführlich begründet werden. Somit können dort alle zusätzlichen Kosten welche aufgrund der Erkrankung/Behinderung entstanden sind, aufgeschrieben werden. So dass ein Härtefreibetrag bei dem Einkommen deiner Eltern, deines Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartners berücksichtigt werden.

Verspätete Vorlage des Leistungsnachweises

Immer ein mit Angst behaftetes und wichtiges Thema stellt hier der Leistungsnachweis dar.

Hier besteht für dich die Möglichkeit eine Verlängerung des Leistungsnachweises, welche nach dem 4. Fachsemester dem Bafögamt vorgelegt werden muss, zu beantragen. So dass du deinen fehlenden Credit Points nachholen kannst, ohne das dir negative Konsequenzen drohen. Nicht jeder Student mit Beeinträchtigungen kann hier einen verspäteten Nachweis beantragen. Denn die Erkrankung/Behinderung ist nicht immer zwangsläufig der Grund für ein verlängertes der langsameres Studium.

Manchmal ist es gar nicht so einfach die Begründungen zu formulieren und/oder zu wissen was du für Atteste benötigst. Und was passiert wenn du trotzdem eine Ablehnung bekommst!

Ich helfe dir bei Fragen gerne weiter (Ich bin natürlich keine Rechtsberatung, aber versuche dir soweit es mir möglich ist Fragen zu beantworten, da ich schon selbst durch dieses Prozedere musste ).

Förderung über die Höchstdauer hinaus

Sind bei dir bestimmte Voraussetzungen erfüllt, besteht die Möglichkeit, über die Förderungshöchstdauer hinaus gefördert zu werden.

Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn aufgrund einer Behinderung oder aus anderen schweren Gründen sich das Studium verlängert hat. Es muss belegt werden, dass die Behinderung oder Krankheit die Ursache für die Verzögerung des Studiums ist. Hier muss dein Arzt ausführlich und detailliert begründen weshalb du nicht dein Studium im vorgegebenen Zeitraum absolvieren konntest.

Hier wirst du einen Studienverlauf beim Bafögamt vorlegen müssen, der deinen genauen Studienverlauf dokumentiert. So kannst du genaue Studienverzögerungen aufgrund deiner Beeinträchtigung aufzeigen. Zusätzlich brauchst du auch eine Einschätzung deiner Hochschule welche Module noch nicht absolviert wurden und wann diese nachgeholt werden können. Außerdem wann theoretisch die Thesis beantragt werden kann. Je nachdem kannst du dich mit dem Studienservice oder Studienbüro diesbezüglich absprechen.

Ich helfe dir bei Fragen gerne weiter (Ich bin natürlich keine Rechtsberatung, aber versuche dir soweit es mir möglich ist Fragen zu beantworten, da ich schon selbst durch dieses Prozedere musste )

Studienunterbrechung

Bafög wird längstens drei Monate weiter gezahlt, auch wenn Studierende aufgrund von Krankheit oder Schwangerschaft vorübergehend komplett daran gehindert sind das Studium weiterzuführen.

Dauert die Unterbrechung jedoch länger wie 3 Monate, müssen Studierende das Bafägamt informieren und die Zahlungen werden ab dem 4. Monat eingestellt.

Hier gibt es die Möglichkeit sich beurlauben zu lassen , um sich Grundsicherung für Arbeitssuchenden nach SGB II – krankheitsbedingte Studienunterbrechung unter 6 Monaten – zu beantragen.

Studienwechsel aus unabsehbarem Grund

Ein Studiengangswechsel oder Studiengangsabbruch erst nach dem Beginn des 4. Semesters wird nur noch dann wie eine 1. Ausbildung gefördert, wenn du unabweisbare Gründe vorlegst, welche für den Abbruch oder den Wechsel verantwortlich waren.

Hier kann ein unabweisbarer Grund zum Beispiel deine eingetretene Behinderung oder schwere Erkrankung sein, welche dazu führt, dass du dieses Studiums objektiv nicht mehr durchführen kannst. Oder du auch diesen angestrebten Beruf, wofür du das begonnen hast, später nicht mehr ausüben können wirst.

Um die Notwendigkeit des Wechsels aus einem unabweisbaren Grund zu untermauern, solltest du unverzüglich ohne schuldhaftes zögern, den Wechsel des Studiengangs einleiten.

Beantrage am besten schriftlich bei deinem örtlichen Amt für Ausbildungsförderung einen Vorabentscheid.

Rückzahlung

Bis zur Erreichung der Förderungshöchstdauer wird das Bafög zur Hälfte aus zinsloses Darlehen und zur anderen Hälfte als nicht zurückzahlbarer Zuschuss gewährt.

Fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer beginnt die Rückzahlung der Darlehensbetrag. Selbst wenn die Förderungssumme mehr wie 10.000 € betragen hat, ist dies die maximale Summer welche zurückgezahlt werden muss. Die Rückzahlung erfolgt meistens in Raten.

Es ist nicht möglich dir die Darlehensschuld komplett zu erlassen. Aber hier gibt es eine Berücksichtigung der Behinderung bei Rückerstattung des Darlehens. Du kannst eine Freistellung der Rückzahlung bzw. einen Zahlungsaufschub beantragen. Dies wird bewilligt, wenn dein Einkommen bestimmte monatliche Sätze nicht übersteigt oder die Förderung noch nicht beendet ist. Du kannst ebenfalls behinderungsbedingte zusätzliche Härtefreibeträge durch einen gesonderten Antrag geltend machen. Der Freistellungszeitraum liegt meistens bei einem Jahr.

Hast du noch weitere Fragen oder möchtest du Erfahrungen zum Thema Bafög mitteilen, dann freue ich mich über Kommentare.

Eure Gina

Du möchtest in Zukunft immer auf dem laufenden bleiben und keinen neuen Beitrag mehr verpassen? Dann melde dich oben rechts in der Spalte oder unten auf der Website zu meinem Newsletter an!

Genutze Quellen:

https://www.studierendenwerk-pb.de/finanzierung/bafoeg/studieren-mit-behinderung/

https://www.studentenwerke.de/de/handbuch-studium-behinderung

Wichtige Links zum Thema Bafög und Beeinträchtigung

Handbuch Studieren mit Behinderung : https://www.studentenwerke.de/de/handbuch-studium-behinderung

https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/foerderdauer.php

https://www.bafög.de/de/alle-antragsformulare-432.php

https://www.studierendenwerk-pb.de/fileadmin/pdf/Finanzierung/Antrag-Aussergewoehnliche-Belastungen.pdf

https://www.bafög.de/de/zu-29-freibetraege-vom-vermoegen-342.php

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.